Jetzt wieder am Hahn: FESTLAND – BOCKBIER

„Wie der Wein nach Süden, so wird Bier nach Norden immer besser“, sagte schon im 15. Jahrhundert der schwedische Bischof Olaf Magnus nach der Rückkehr aus Rom. Und auch Martin Luther lobte 1521 auf dem Reichstag zu Worms: „Der beste Trank, den einer kennt, wird Einbecker Bier benennt.“

Als die Söhne Heinrich des Löwen 1240 die Stadtrechte und damit auch das Braurecht an Einbeck im heutigen Niedersachsen vergaben, konnten sie nicht wissen welche Entwicklung sich daraus bis heute ergeben sollte. Einbeck war teil des Zusammenschlusses niederdeutscher Kaufleute, der deutschen Hanse. Die Einbecker Bürger betrieben vor allem mit den Erzeugnissen des örtlichen Braugewerbes einen weitreichenden und gewinnbringenden Handel, der sich über den gesamten Norddeutschen Raum bis nach Skandinavien, ins Baltikum und ebenso nach Süddeutschland erstreckte. Die findigen norddeutschen Brauer, gut vernetzt mit den anderen Zentren der damaligen Brauwelt, gaben dem Bier eine bessere Haltbarkeit für die langen Transportwege, indem sie das Bier mit einem hohen Stammwürzegehalt und folglich mit deutlich mehr Alkohol einbrauten.

weiterlesen


PORTO – Ein Reisebericht

Porto, die charmante, heimliche zweite Hauptstadt in Portugals Norden, befindet sich im Wandel. Überall wird in den letzten Jahren saniert, alte Architektur geschickt mit Modernem vereint, es entstehen neue Läden, Galerien, Bars und Boutiquehotels.

Noch 2012 hatte man den Eindruck, in dem gemütlichen Städtchen sei die Zeit stehen geblieben – mittlerweile hat sich Porto in eine belebte Metropole verwandelt. Die Krise als Chance haben sich viele Portugiesen zum Motto gemacht und mit sehr viel Liebe zum Detail und Kreativität ihre Stadt aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Bedingt durch politische Unruhen in Europa und der Welt erlebte ganz Portugal in diesem Sommer einen wahren Tourismus Boom.
weiterlesen


„Winzer des Jahres“ 2016 – Peter Jacob Kühn

Winzer des Jahres 2016 – was bedeutet diese Auszeichnung für den Betrieb und für die biodynamische Weinerzeugung insgesamt?
Die Auszeichnung ist für uns wie ein Ritterschlag und ein riesiges Glücksgefühl. Gleichzeitig bestätigt sie uns in unserem Weg und ist auch für das Demeter-Prinzip eine wunderbare Anerkennung. Rheingauer Riesling, so typisch und ursprünglich wie wir ihn erzeugen, hat es so wahrscheinlich seit etwa 100 Jahren nicht gegeben. Insofern ist der Preis auch eine Wertschätzung für die Kraft, die im Rheingau vorhanden ist sowie für den Tiefgang und die Feinheit, die in der Rieslingrebe stecken.
Fortschritt ist manchmal ein Schritt zurück, eine Rückbesinnung auf beständige Werte. Worin zeigt sich die Substanz dieser Werte?

weiterlesen


Geänderte Öffnungszeiten ab dem 29ten Oktober 2016

Liebe Gäste, 

für die anstehende Wintersaison haben wir uns entschlossen, mal wieder einige Veränderungen vorzunehmen.

Zum einen werden wir seit 36 Jahren die erste Saison weitestgehend spielfrei gestalten. Bis auf wenige Ausnahmen werden wir Freitags daher keine Livemusik mehr anbieten.

Zum anderen haben wir veränderte Öffnungszeiten:

Samstags ab 17 Uhr geöffnet

Sonntags geschlossen.

weiterlesen


Your new best Mate!

Zauberstrauch oder Geschenk der Götter?

Der charaktervolle Geschmack der Mate ist für Erstverkoster oft befremdlich und schwer vergleichbar. Doch wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, kann sich der magischen Kraft dieses belebenden  Getränks kaum noch entziehen. Der unberührte Leser mag womöglich gleich an beflügelnd flüssige Gummibärchen denken. Doch weit gefehlt. Die Matewirkung ist nicht zu vergleichen mit künstlichen Energydrinks.
Schon die Legende zur Entstehung der Mate basiert auf der besonderen Wirkung des südamerikanischen Tees. Demnach waren es einst die Guarani, welche von den  Göttern mit der Mate beschenkt wurden.

weiterlesen


India Pale Ale – Ein Bierstil macht Furore

Allerorten ist zu hören, dass eine neue Bierrevolution durch Deutschland rollt. In Szenelokalen und Blogs schon länger ein großes Thema, kommt neuerdings kaum eine Tageszeitung ohne Artikel zum Thema Craft Beer aus. Sogar das Handelsblatt wartete jüngst mit einer großen Reportage auf.

weiterlesen


Benefizausstellung mit liberianischen Gemälden

Ausstellung des liberianischen Künstlers Fato Wheremongar -
Im Rahmen der Entwicklungsprojekte zur Kulturförderung des Vereins Liberia Freunde e.V. in Liberia/Westafrika

Wir möchten Sie herzlich zur Eröffnung der Austellung „Fato Wheremongar“

               am 22. Oktober 2014

               um 17:30 Uhr

               im Sherry & Port

einladen.

weiterlesen


Holzauge ist wachsam

Obwohl ich die Gaststube des Sherry nie verlasse, habe auch ich die wenigen Sonnentage des Sommers 2013 auf meine Weise sehr genossen – diese Ruhe in diesen heiligen Hallen.

Wer ich bin? Nichts Besonderes, ich bin halt einfach da. Ich brauche deshalb auch nie zu reservieren und habe doch immer den besten Platz. Ich sehe, wer kommt und geht, habe Bar und Küche im Blick und beste Sicht auf die Bühne. Solltest Du diese Zeilen im Sherry lesen und nicht gerade im hintersten Winkel sitzen, dann werfe ich gerade einen Blick auf Dich … auch wenn Du mich selbst zumeist keines Blickes würdigst.

weiterlesen


Der Biergarten – kein Ort, ein Lebensgefühl

Wie das Bier in den Biergarten kam…

Bier, Klöster und Mönche sind untrennbar geschichtlich miteinander verbunden. Fast in jedem Kloster wurde auf Teufel komm raus gebraut. Und dies aus gutem Grund: in der Fastenzeit war das Essen verboten, nicht aber das Trinken. Die Qualität der klösterlichen Biere sprach sich schnell herum und gar mancher Wirt blieb auf seinem Selbstgebrauten hocken. weiterlesen


Zeitsprünge – Wege ins S & P

Verklärte Überlegungen oder akademische Recherche?

hjd Will man den Wegen die zum Sherry & Port führen auf die Schliche kommen, muss man schon ziemlich weit ausholen, zumal der Leser ein Recht auf seriöse Berichterstattung hat.

Die Stadt Wiesbaden lümmelt sich schon seit Jahrtausenden an der markantesten Kreuzung Europas. Es ist wahr, dass der Ort nicht an der Seidenstrasse liegt und auch nie gelegen hat. Wahr ist vielmehr, dass sich der Handelspfad Kiew-Le Havre in Ostwestrichtung und die Dorschstrasse Bergen-Nizza Nordsüd, in unmittelbarer Nähe des heutigen Hauptbahnhofs  gekreuzt haben. Schon damals lungerten die römischen Legionäre, nach Feierabend einige Meter entfernt, ungefähr auf der Höhe der heutigen Matthias Claudius Strasse, im Gras, priesen die Kultur und das  hohe technische Nohau der Germanen  und haben den vorbeiziehenden Fuhrwerken zugewunken. weiterlesen


Malt Whisky „Wasser des Lebens“

Wir kennen dieses köstliche Nass heute unter dem Namen Whisk(e)y. Genauer gesagt, geht es hier allein um Scotch Single Malt Whisky.

Ein Getränk, welches sich seit einigen Jahren eines Booms erfreut, der entgegengesetzt proportional zur Konjunkturentwicklung in Deutschland steht. Land auf, Land ab haben sich Clubs und Vereine gegründet, die Whisky verkosten, Whisky diskutieren und ihre Meinung darüber ins Internet stellen. weiterlesen


Portwein – Eine reife Geschichte

Port kommt, wie der Name schon sagt, aus der Stadt Porto. Vinho do Porto ist    Wein von Porto. Er wird ausschließlich in dem ostwärts von Porto gelagerten, abgegrenzten Douro-Gebiet angebaut und gekeltert.

Im Frühjahr wird der Wein in die Kellereien der Hafenstadt Vila Nova de Gaia, gegenüber von Porto, am linken Ufer des Douro, gebracht. Dort wird er bis zu seiner endgültigen Reife gelagert, bevor er seinen Weg in alle Welt antritt. weiterlesen


30 Jahre Sherry & Port

Kinder, wie die Zeit vergeht.

Am 1. April vor 30 Jahren öffneten sich erstmals die Pforten des Sherry & Port und wurden sprichwörtlich neue Zeiten in der Wiesbadener Adolfsallee eingeläutet. Im Stil eines englischen Pub eingerichtet, gehörte damals auch eine über dem Tresen befestigte Glocke zum Inventar.

Tag täglich läutete sie das Geschäft ein und mahnte zu fortgeschrittener Stunde die Gäste zur „last Order“.

weiterlesen


Sherrytypen – ganz einfach

Sherries lassen sich in drei Gruppen einteilen.

Die trocken Weine, wie Manzanilla, Fino, Amontillado, Oloroso oder Palo Cortado.

Zu den Weine mit einer natürlichen Restsüße aus den überreifen rosinenartigen Trauben zählen Pedro Ximènes und Moscatel.

Die letzte Fraktion bilden jene cuvierten (verschnitten) Sherrys. Sie tragen Bezeichnung, wie dry, medium, Cream oder Rich Golden.

weiterlesen


Sherry – die pure Vielfalt

Jan Buhrmann begann bereits in seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann im Waldhotel Krautkrämer in Münster seine Leidenschaft für Weine  zu entdecken. Nach einem Weinbaupraktikum, ausgedehnte Weinreisen war er langjähriger Chefsommelier in der Ente im Nassauer Hof, Wiesbaden.

Seine besondere Leidenschaft gilt dem Sherry. Als Sherrybotschafter 2008 und international anerkannter Sherryeducator gilt Jan Buhrmann als einer der versiertesten Sherryspezialisten im Lande. Danke für diesen Artikel. So jetzt einen Sherry genießen und viel Spaß beim Lesen dieser Zeilen.

weiterlesen